Die ersten Tage

Hallo meine Lieben,

ich kann es kaum glauben, ich komme tatsaechlich mal dazu, euch zu schreiben,,, erst mal muss ich euch warnen, ich komme mir vor, als ob mein deutsch das allerletzte ist und auch mit der Tastatur habe ich einige Schwierigkeiten. Aber ich hab so viel zu erzaehlen und keine Lust, die ganze Zeit zu korrigieren. Aber ich bemuehe mich...Aaalso, Entwarnung, meine Gastfamilie ist ganz entgegen meiner bedenken total nett und versucht wirklich, mir alles zu ermoeglichen. Ich verbringe viel Zeit mit meiner Cousine Ivetka und ihrem Bruder Honza. Die zwei sind sozusagen mein Anschluss an die Zivilisation, weil hier bei mir zu Hause auf die Technik nicht so viel Wert gelegt wird. Das Haus kommt mir vor wie aus irgendeinem klischeeartigen Spielfilm, es ist zweistoeckig und in jedem Raum liegt ein anderer gruselig bi\unt gemusterter Teppichboden. ueberall kleben Sticker und Windowcolorsachen, die Moebel sind aus wuchtigem Holz und auch gekocht wird eher mit einfachen Mitteln. Unten befindet sich Wohnzimmer, Kueche und ein Bad und ein Schlafzimmer fuer die Oma, oben ist das Kinderzimmer, Schlafzimmer der Eltern, unser Bad und das Arbeitszimmer, wo Mirek sein Papierkram fuer das neu beginnende Schuljahr erledigt. Der Tag beginnt mit gemeinsamem Fruehstueck, weil Katka und Mirek morgens in die Schule gehen, um ihren Unterricht vorzubereiten und zu Lehrerseminaren oder sowas muessen, bin ich morgens mit Eli, Karolinka und Babička alleine. Dann spielen wir entweder draussen im Garten (ich habe echt alle Register aus den Handballtrainings gezogen), spielen Spiele wie deutsch-tschechisches Memory, siedler von catan oder die tschechische Version von "Wer ist es?", im Grossen und Ganzen halt alles, wofuer mein Vokabular so ausreicht.

Honza und Ivetka kuemmern sich echt rueherend um mich, wir waren zusammen weg abends, haben mit meinem Onkel und meiner Tante Pilze gesucht (meine erste Amtshandlung war natuerlich mich richtig blamieren, ich bin im Moor stecken geblieben :D), die ich gekocht habe, wir sind in die Stadt gefahren und Honza ist mit mir am Freitag zu meiner neuen schule gefahren. Auf dem Rueckweg zum Auto sind wir in einen "stau" geraten, in Bohumín, der Stadt meiner Schule, findet gerade einer der groessten Skandale der tschechischen Republik statt. Eine neue Bruecke soll gebaut werden, die Stadt hat aber kein Geld, sie fertig zu bauen. Diese Bruecke soll ermoeglichen, von der franzoesischen Suedkueste bis nach Moskau auf einer Strasse fahren zu koennen. Ja, jedenfalls war der Minister vom Land zu Besuch bei der Baustelle und eine beachtliche Gruppe von Journalisten hatten ihre Kameras dabei. Kaum 5 Tage in Tschechien bin ich schon auf der Titelseite in der Zeitung. Goettlich.. ;)

Heute Morgen waren wir im Gottesdienst, die Lieder werden auf tschechisch gesungen, die wichtigsten auf deutsch. Leider hab ich die Predigt kaum verstanden, Aber es ging um die Geschichte von Jesus und den Kindern. In die Gemeinde gehen vielleicht fuenfzehn Leute, viel zu wenig fuer so eine schoene Kirche. Meine Gastmama liest ihren Kindern jeden Abend eine Geschichte aus der Kinderbibel vor.

Abends lesen Eliška und ich ziemlich lange, die Eltern bleiben aber immer auf, bis das Licht aus ist. Sie sind auch morgens immer als erster wach. Mirek hat glaube ich ziemlich Angst, dass mir allein irgendwas passieren koennte, mit der Matschaktion im Wald und ein paar anderen Kleinigkeiten (habe mir im Kelleraufgang ziemlich arg den Kopf angeschlagen und mich ausgesperrt, als ich die Huehner fuettern wollte) gib ich ihm aber leider auch Grund dazu :D

Sonst denke ich ist unser Verhaeltnis schon ziemlich vertraut, ich krieg abends ein kuesschen von meiner Gastmama ;) und auch mit den Kindern verstehe ich mich echt gut. So, ich koche jetzt das Schaeufele und den Kartoffelsalat, wuensche euch alles Liebe und Gute, ihr fehlt mir!!!

 

Kuss

Kommentar schreiben

Kommentare: 0